<27.09.2016> Straßenverkehrserziehung - mal anders

Die Schilderwerk Beutha GmbH hat eine Vision: Null tote Kinder im Straßenverkehr!

Chemnitz. Auf dem Parkplatz der Schilderwerk Beutha GmbH herrscht heute große Aufregung. Kinderstimmen mischen sich unter das Motorenrumpeln, Lachen, erwartungsvolle Rufe."Einsteigen bitte! Wir fahren los!" Nicht nur für die Kinder des Kindergartens Ortmannsdorf und die Schulanfänger von der Grundschule Mülsen St. Niclas ist heute ein ganz besonderer Tag. Karl-Heinz Kieß, Firmengründer der Schilderwerk Beutha GmbH, tauscht seinen Bürosessel gegen den Traktorsitz und wartet geduldig, bis die Kleinen mit den Erzieherinnen im Traktoranhänger sicher Platz genommen haben. Dann geht es los und der Lanz rattert einmal ums Karree.

Der unterhaltsame Ausflug hat einen ernsten Hintergrund: Im Jahr 2014 wurde im Durchschnitt alle 18 Minuten ein Kind von unter 15 Jahren im Straßenverkehr verletzt. Von den rund 28.600 verletzten Kindern verloren 71 ihr Leben. Zwar sinkt seit Jahren die Anzahl der durch den Straßenverkehr getöteten Kinder, dennoch ist jedes von ihnen eines zu viel!

Dagegen will Deutschlands modernster Schilderhersteller etwas tun. Die Vision "Null tote Kinder im Straßenverkehr" hat sich die gemeinnützige Initiative "Schildkröte" zum Motto gemacht. Sie will mit dieser Aktion den Kindern die Möglichkeit bieten, etwas über den Straßenverkehr und die spannende Frage, woher eigentlich unsere Verkehrsschilder kommen, zu erfahren.

Und so passiert der Traktor eine eigens von der Schilderwerk Beutha GmbH entwickelte LED-Warnblinkanlage zur besonderen Kennzeichnung von Verkehrsbereichen vor Schulen und Kindergärten. Und hält. Gemeinsam mit Tim Kieß, Geschäftsführer der Schilderwerk Beutha GmbH, wird mit den Kindern Sinn und Nutzen solcher Anlagen diskutiert.

Weiterführende Links: www.blick.de www.facebook.com/schildkröte www.schildkroete.Club

Chemnitz, 27.09.2016