Wildunfälle nehmen im Herbst und Winter zu

Wildunfälle treten besonders häufig im Herbst und Winter auf. Rehe, Hirsche, Wildschweine sowie einige kleinere Tiere sind auf der Suche nach Nahrung und einem passenden Winterquartier. Dabei kommen sie häufig sehr nah an Straßen heran und überqueren sie auch immer wieder. Vor allem in der Dämmerung kommt es zu Zusammenstößen zwischen Fahrzeugen und Wildtieren.

Auch die Polizei warnt, dass bei Dämmerung und Dunkelheit immer mit Wild auf der Straße gerechnet werden muss. Fahrer sollen langsam und aufmerksam fahren und immer bremsbereit bleiben. Ebenso muss der vorgeschriebene Sicherheitsabstand zum Vordermann eingehalten werden, falls dieser plötzlich bremsen muss. Halten sich Wildtiere neben oder auf der Fahrbahn auf, gilt für den Fahrer: abblenden, bremsen, hupen und, falls erforderlich, anhalten und die Warnblinkanlage einschalten.

Der MDR-Sachsenspiegel widmete der Thematik einen entsprechenden Bericht, in dem auch unser Wildwarnreflektor zum Tragen kommt.

Der halbrunde Wildwarn-Reflektor wirkt als optischer Zaun gegen ankommendes Wild. Ausgestattet mit spezieller Reflexfolie, wie sie bei Verkehrszeichen genutzt wird, sorgt die gleichmäßige Rundung des Trägermaterials für eine optimale Lichtwerfung zur Seite.

Der von erfahrenen Jägern konzipierte Halbkreisreflektor berücksichtigt das Sehvermögen und Farbempfinden von Wildtieren und benötigt keine Geländeanpassung. Bis zu 73% Rückgang von Wildtierunfällen sprechen für sich.

Link zum Video:
https://www.mdr.de/…/video-354990_zc-61a459d2_zs-4ccc2d21.h…

Weitere Informationen:
https://halbkreisreflektor.sw-beutha.de/