Schilderwerk Beutha denkt Verkehrstechnik weiter

<04.04.2019> Der 9. Deutsche Straßenausstattertag in Köln hat beiderseits wichtige Impulse setzen können: Das Schilderwerk konnte die Besucher über spezifische Leistungen informieren, genauso wie es wichtige Infos bei Fachkongressen erfahren hat.

Chemnitz. Vom 27.-28. März fand in diesem Jahr der 9. Deutsche Straßenausstattertag (DeuSAT) in Köln statt. Übergreifendes Thema der diesjährigen Veranstaltung war das Thema „Straßenausstattung aktuell“, wo es um Verkehrs- und Baustellenabsicherung und Arbeitsschutz ging. Aber auch andere Verkehrstechnik-Themen, wie Fahrbahnmarkierung, Verkehrszeichen und Rückhaltesysteme standen den Fachteilnehmern offen für Vorträge und Workshops. 

Bei insgesamt mehr Ausstellern als 2017 bot die Schilderwerk Beutha GmbH erneut einen Stand, der mit vielen Exponaten und  Attraktionen auf das Unternehmen und wofür es steht aufmerksam machen konnte: Besonders der elektronische Drehrohrmast E-DROM hat viele Besucher interessiert, weil er zeigt, wie man bestehende standardisierte Lösungen mit spezifischen Änderungen für ihre Anwendung optimieren kann. Aus einem mechanisch drehbaren Verkehrszeichen wird ein elektronisch betätigbares Schild, was Kosten und Risiken im Einsatz minimiert.  

In einem eigens für Demonstrationszwecke abdunkelbaren Pavillon wurde den Besuchern das Reflexionsverhalten alter und neuer Schilder vor Augen geführt. Ebenso waren die mitgebrachten, erst frisch demontierten alten Schilder als Negativbeispiele für Sicherheitsrisiken von großem Interesse. 

Der 9. Deutsche Straßenausstattertag in Köln war von bundesweitem Fachpublikum besucht und entwickelt sich innerhalb Deutschlands zur Leitmesse für die Branche. Die Teilnahme der Schilderwerk Beutha GmbH ist daher auch ein Gebot der Branchenverantwortung.